FACEBOOK
  • Wix Facebook page

"Baseball und Softball in der Metropolregion Nürnberg."

ADRESSE

Turnverein 1877 Lauf e.V.

Am Haberloh 6

91207 Lauf an der Pegnitz

info@laufer-woelfe.de

LINKS

TV 1877 Lauf

BBSV - Bayerischer Baseball und Softball Verband e.V.

DBV - Deutscher Baseball- und Softballverband e.V.

© 2018 Raiffeisen Wölfe

Wölfe weiter glücklos

July 31, 2017

Lauf. 2. Bundesliga Süd-Ost. Die Raiffeisen Wölfe mussten sich am vergangenen Wochenende auch dem Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd-Ost aus München-Haar geschlagen geben (6:9 und 2:13). Dabei legten die Baseballer des TV 1877 Lauf einen Traumstart hin. Mit seinem dritten Homerun der Saison brachte Joe Germaine im ersten Inning die Wölfe mit 2:0 in Front. Auch defensiv starteten die Wölfe sehr konzentriert um Starting Pitcher Johannes Bassfeld. Erst im vierten Inning schafften es die Haarer mit dem ersten Run aufs Scoreboard. Danach folgte eine weitere Nullrunde. Allerdings hatten auch die Raiffeisen Wölfe das Punkten eingestellt. Und wie in den Wochen zuvor rächte sich dies umgehend. Plötzlich hatten die Disciples einige gute Kontakte gegen Johannes Bassfeld und statt dem dritten Aus auf Seiten der Wölfe standen am Ende des sechsten Innings vier Punkte auf der Habenseite der Oberbayern. Weitere drei Punkte folgten im siebten Durchgang. Beim Stand von 4:9 gingen die Wölfe in ihr letztes Angriffsrecht und nach einem Double von Holger Jandl, Hits von Johannes Bassfeld, Nils Schmidt und Jonas Buchholz keimt noch einmal Hoffnung auf der Laufer Bank auf. Allerdings machten die Haarer nach zwei Punkten der Wölfe den Sack zu und gewannen mit 9:6.

 

Mit dem Schwung des letzten Innings starteten die Mittelfranken in die zweite Partie. Erneut gelang es den Wölfen im ersten Spielabschnitt in Führung zu gehen. Im nächsten Durchgang musste Starter Matthias Weydenhammer an Einwechselwerfer Lukas Smolka abgeben, ehe die Wölfe das dritte Aus schafften. Bis dahin hatten die Münchner Vorstädter bereits fünf Punkte zum 6:2 über die Homeplate gebracht. Im vierten Inning kam es dann zum Fiasko. Spielertrainer Jonas Buchholz wechselte fleißig in der Verteidigung und brachte Joe Germaine auf den Mound. Während dieser seine Warm-Up-Würfe machte, spielten sich auch Georg Fuchs, der für Joe Germaine auf Short Stop übernahm, und Johannes Bassfeld am ersten Base einige Bälle hin und her. Eine vollkommen übliche Praxis. Dem Schiedsrichter missfiel dies jedoch aus unerklärlichen Gründen und steigerte sich so hinein, dass er sowohl Georg Fuchs und Johannes Bassfeld zum Erstaunen aller Beteiligten des Feldes verwies. Protest gegen diese Entscheidung wurde noch an Ort und Stelle eingelegt, bevor das Spiel mit Johannes Toth und Sven Dannhauser als Einwechselspieler fortgesetzt wurde. Joe Germaine machte seine Sache als Pitcher gut und musste nur zwei weitere Punkte abgeben. Für ihn übernahm Nils Schmidt im letzten Inning und kam damit zu seinem Bundesliga-Debüt als Pitcher. Offensiv sorgte Johannes Toth für ein Highlight als er den Ball bis an den Zaun im tiefsten Teil des Feldes drosch und durch ein weiteres Double von Jonas Buchholz den dritten Punkt erzielte. Am Ende konnten sich die Wölfe nach dem Schock im vierten Inning nicht erholen und mussten sich mit 3:12 geschlagen geben.

 

In zwei Wochen kommt es zum Höhepunkt der Saison. Gegen die zweite Mannschaft der Buchbinder Legionäre Regensburg werden die Raiffeisen Wölfe in der größten und modernsten Baseballanlage Deutschlands antreten. Bei einem internationalen Turnier 2009 wurde eine Anzahl von 10.000 Zuschauern nur knapp verpasst. Die Nachwuchsmannschaft der Legionäre wird allerdings die Punkte nicht kampflos abgeben. Dabei zählt für die Raiffeisen Wölfe im Abstiegskampf jeder Sieg. Mit nur einem Sieg Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz wird die Luft immer dünner. Eine Vorentscheidung könnte am 19. August beim letzten Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Fürth fallen.

 

Kader gegen die München-Haar Disciples: Georg Fuchs, Joe Germaine, Philipp Weydenhammer, Johannes Bassfeld, Nils Schmidt, Jonas Buchholz, Rin Koyama, Lukas Smolka, Holger Jandl, Matthias Weydenhammer, David Keilhauer, Sven Dannhauser, Johannes Toth, Jan Thäter und Marco Zitzlsperger

 

Please reload